Gasmaske

Am 13. August 2013 wurde mir die gezeigte Gasmaske mit zugehöriger Büchse geschenkt.

Hierbei handelt es sich um eine Hinterlassenschaft, der sich aus dem Mühlental bei Elkhausen zurückziehenden deutschen Verbände. Höchstwahrscheinlich dürfte man sie dem Funktrupp des Feldersatzbataillons 162 unter Leutnant Paul Cieplik zuordnen. Der letzte Besitzer versicherte mir, dass der Maskenbehälter bereits seit dem Kriegsende in der grauen Farbe überstrichen war.

Ich würde nun gerne erfahren, ob jemand Vergleichsstücke kennt, wo die reguläre grüne Gasmasken-Büchse mit dem entsprechenden Grau überstrichen wurde.

Ich kenne so etwas nur aus dem Fund aus den 90er Jahren aus dem Luftschutzbunker in Siegen, wo mehrere Gasmaken und Stahlhelme mit einer vergleichbaren, grauen Farbe überstrichen worden waren. In der Regel waren Neu-Anstriche nur in Tarnfarben erfolgt, Grauanstriche dürften recht selten sein und sind ein Indiz auf Verwendung von Luftschutzangehörigen innerhalb des Volkssturmes.

Gasmaske

Ralf Anton Schäfer
Letzte Artikel von Ralf Anton Schäfer (Alle anzeigen)