Inhalt

 

Prolog ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 4
Amerikanischer Soldat, nachdem US-Streitkräfte am 7. März 1945 die Brücke von Remagen eingenommen hatten……………………………….. 5
Am 22. März 1945 schrieb Goebbels über die Lage im Westen in sein Tagebuch …………………………………………………………………………………….. 6
Wöchentlicher Befragungsbericht der Kriegsgefangenen vom 12-18 März ………………………………………………………………………………………………. 12
Der Ausbruch aus dem Brückenkopf Remagen ………………………………………………………………………………………………………………………………………. 28
Der Weg des III. Bataillons vom 26. Infantry-Regiments der 1. Infantry-Division während des Ausbruches ………………………………………………. 45
Aufklärungsbericht der 1. Infantry-Division für den Zeitraum vom 24.-31. März 1945 …………………………………………………………………………….. 49
Zur allgemeinen Lage der 353. Volksgrenadier Division ………………………………………………………………………………………………………………………….. 67
Kampf um die Festung Uckerath ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 71
Zusammengefasster Vernehmungsbericht – 24. März 1945………………………………………………………………………………………………………………………. 88
Aus den After Action Reports des 391. Armored Field Artillery Bataillons …………………………………………………………………………………………………… 91
Zum Volkssturmeinsatz im Rahmen der 363. VGD ……………………………………………………………………………………………………………………………………. 92
Zum Volkssturmeinsatz im Brückenkopf Remagen …………………………………………………………………………………………………………………………………….. 103
Das Schicksal des Erich Esch und der Kampf um Striefen …………………………………………………………………………………………………………………………… 107
Leverkusener Volkssturmschicksale ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 116
So sah General Gustav von Zangen den Ausbruch der Alliierten………………………………………………………………………………………………………………… 125
Stellenbesetzung ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 136
Letzter deutscher Gegenangriff südlich der Sieg ……………………………………………………………………………………………………………………………………… 158
Verbände der 9. Infantry-Division besetzen den Raum Horhausen …………………………………………………………………………………………………………… 160
Der Vormarsch auf ALTENKIRCHEN …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 163
Die Einnahme Hasselbachs am 26. März 1945 ………………………………………………………………………………………………………………………………………… 166
Die Kampfgruppe Sievers im Rückzugskampf …………………………………………………………………………………………………………………………………………… 175
Impressionen eines Schlachtfeldes – Marsch in den Raum Kundert-Mörsbach …………………………………………………………………………………………… 177
Die letzten Kämpfe der 9. Pz.Div. im Brückenkopf Remagen bis zur Stunde null im Ruhrkessel……………………………………………………………………. 179
Irrweg durch den Westerwald ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 193
So kam es zu den Kämpfen entlang der Sieg ……………………………………………………………………………………………………………………………………………. 202
Das Schicksal des Leutnants Klaus Morre ………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 229
Kampf um Brückenkopf GOSENBACH ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 231
Anmerkungen zur 62. VGD ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 251
Aus den Erinnerungen des Leutnants Helmut Hecht …………………………………………………………………………………………………………………………………. 269
Aus dem Tagebuch von Maximilian Wernsing ………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 273
Eine Schilderung zum Kampf entlang der Sieg von dem ehem. Soldaten Franz-Josef Schmidt ……………………………………………………………………. 278
Eine Schilderung von Eberhard Forbrig, Angehöriger der 11. Pz.Div……………………………………………………………………………………………………………. 282
Die Kämpfe entlang der Sieg aus amerikanischer Sicht ……………………………………………………………………………………………………………………………… 290
Bildung des amerikanischen Brückenkopfes in BETZDORF ………………………………………………………………………………………………………………………… 302
Scharfschütze im Kirchturm ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 321
Gefechte auf der Muhlau ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 323
Eroberung KIRCHENS …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 324
Siegübergang bei KIRCHEN-Brühlhof am 2. April ……………………………………………………………………………………………………………………………………. 328
Brennpunkt GIEBELWALD aus Sicht des 1. Bataillons des 28. Infantry-Regiment ……………………………………………………………………………………… 330
Das 2. Bataillon des 28. Infantry-Regiment Bataillon im Angriff……………………………………………………………………………………………………………….. 345
Die 95er im Sieg-Einsatz ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 356
Das 45. US Artilleriebataillon an der Sieg ……………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 358
Gefechtsbericht des 172. Feldartilleriebataillon ………………………………………………………………………………………………………………………………………… 362
Nachtangriff westlich von Siegen ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 363
Der Weg des 310. Inf.Regt. nördlich der Sieg …………………………………………………………………………………………………………………………………………. 367
Das Schicksal des Wilhelm Rennen ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 383
Die Kämpfe aus der Sicht von Stuart Burnside ……………………………………………………………………………………………………………………………………….. 386
Schicksalsschlag bei Bruchen ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 389
Kampf um Wingendorf ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 394
Wissen wird Frontstadt ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 397
Aus der Geschichte des 309. Inf.Regt. ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 401
Gefecht im Tal der WIPPE …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 414
Gefallen im Raum STOCKSHÖHE ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 415
Der Kampf um Steeg …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 416
Hintergründe zum Gefecht bei STEEG …………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 424
Derschener Volkssturm im Kriegseinsatz ………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 429
Zu Erschießungen im Kreisgebiet …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 442
Zu den Kämpfen auf dem GIEBELWALD …………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 447
Soldatengräber im Kreis ALTENKIRCHEN ………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 449
Divisionsgefechtsstände der alliierten Divisionen ………………………………………………………………………………………………………………………………….. 451
Stärkeermittlungen deutscher Divisionen nach alliierter Aufklärung ……………………………………………………………………………………………………… 452
Statistik des VII. US Korps für die Zeit vom 19. bis 29.3. 1945 ………………………………………………………………………………………………………………… 473
Truppenkennzeichen deutscher Einheiten ……………………………………………………………………………………………………………………………………………… 474
Bewaffnung der Wehrmacht mit Handfeuerwaffen ………………………………………………………………………………………………………………………………… 475
Pioniere der Fallschirmjäger im Ruhrkessel ……………………………………………………………………………………………………………………………………………. 479
Anhang: Abkürzungen …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… 480
Danksagung! ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………. 481
Quellenangabe…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….. 482

 

close
 

Dieser Newsletter wird versendet, sobald neue Seiteninhalte erstellt werden. Für diesen Zweck werden Ihre Kontaktdaten gespeichert. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, sich aus dem Newsletter-Versand abzumelden.