Gedenkkreuz für deutschen Piloten…..

Hallo zusammen,

am 23.12.1944 stürzt Oblt. Klaus Meinert von der 2./ JG 27 im Bereich von Erdesbach / Kreis Kusel mit seiner Me109 tödlich ab.

Die Maschine schlägt in einem Wald unweit von Erdesbach auf und wird völlig zerstört….

Die sterblichen Überreste des Piloten wurden als “unbekannter” auf dem Friedhof-Kaiserslautern beigesetzt. Später erfolgte die Umbettung zur Kriegsgräberstätte nach Dahn.

Im Jahr 2001 untersuchte die Arbeitsgruppe-Vermisstenforschung diesen Absturz und konnte an der Absturzstelle noch Trümmerteile und Reste der Fliegermontur sichern.

An diesem Wochenende wurde zum Gedenken an Oblt. Klaus Meinert an der Absturzstele ein Gedenkkreuz errichtet.

Initiator der Aktion war die AG-Vermisstenforschung / Uwe Benkel, Heltersberg.

Grüße

KarachoIMG_1529 IMG_1535 Klaus Meinert

Lancaster-Absturzstelle lokalisiert….

Hallo zusammen,

durch einen Hinweis aus dem “Ruhrpott” konnten wir nach vorheriger Kurzrecherche die Absturzstelle einer englischen Short Stirling ( viermotoriger Bomber ) lokalisieren.

Das passt auch mit englischen Verlustangaben überein.

Vor Ort konnte ein großes Streufeld von Teilen des Absturzes festgestellt werden.

Neben Duralblechen aller Art, teils mit Baugruppennummern, kam noch eine Navigations-Kalibrierscheibe mit REF-Nummer ans Tageslicht….

Es handelt sich hier um eine Short Stirling der 7. Squdron, serial-no: W 7629, Kennung: MG-Z

Die Maschine war am 7.9.1944 bei der Bombardierung von Duisburg aus noch ungeklärter Ursache nördlich von Moers abgestürzt. Alle 7 Besatzungsmitglieder kamen damals beim Absturz um.

Aus verständlichen Gründen wird die genaue Absturzstelle nicht genannt.P1040706 P1040715 P1040817 P1040818 P1040819 P1040806

Grüße

Karacho

Halifax N 6020 von Kötterichen / Eifel

Zum Absturz der Halifax N 6020 von Kötterichen / Eifel

Hallo zusammen,

die Arbeitsgemeinschaft-Vermisstenforschung um Uwe Benkel hat auch zu diesem Bomber-Absturz im 2. Weltkrieg zur Klärung beigetragen.

Bei einem Treffen der AG und Familienangehörigen der damaligen Bomberbesatzung in Kötterichen wurde die Absturzstelle besucht mit anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Uersfeld.

Der Zeitungsartikel im Anhang

Viele Grüße

Karacho

Im-Zweiten-Weltkrieg-über-der-Eifel-abgeschossen

Klick aufs Bild öffnet ein neues Fenster mit hochauflösender Grafik.

halifax

Eine Halifax, wie sie in der Eifel abgestürzt ist.

Stirling-Absturz bei Recklinghausen, Teil 3

Hallo zusammen,

zum Thema Stirling-Bomber in Recklinghausen hier jetzt noch einige Zeitungsartikel aus Recklinghausen und aus England…..

Ein größerer Zeitungsbericht aus Recklinghausen ist hier nicht dabei, da dieser vom Redakteur extrem verdreht wurde…!!

Misses Yardley, Tochter des Piloten, hat mir die beiden englischen Artikel übersendet.

Das Portrait zeigt den Piloten der Stirling, Alek Yardley, der mit seiner gesamten Crew 1941 über Recklinghausen abgesprungen war.

Dieser Fall ist somit abgeschlossen…und einige Angehörige der damaligen Besatzung sind happy.

Grüße

Karacho


P1030679

P1030678

P1030684

P1030685

 

Stirling-Absturz bei Recklinghausen, Teil 2

Hallo zusammen,

lange geplant…und gestern war es dann soweit:
Treffen mit den Engländern an der Absturzstelle !

Angereist aus Essex sind:

misses Yardley ( Tochter des Bomberpiloten )
mister davenport ( Sohn des Frontgunners )
Ian Davenport ( Enkel des Frontgunners )

Nach einer herzlichen Begrüßung in Recklinghausen haben wir gemeinsam die Absturzstelle im Wald besichtigt und dort noch weitere Absturzteile sichern können.
Anschließend wurden schon von mir gefundene Wrackteile an die “drei” übergeben. Zusätzlich eine große Kiste mit weiteren Wrackteilen einer anderen Short-Stirling….diese Teile gehen an die Stirling-Association nach England, wo eine Cockpitsektion rekonstruiert werden soll.
Im Gegenzug wurden mir eine gute Flasche englischer Whikey, ein Stirling-Anstecker, ein Edition-Stirling-Teller und eine Edition-Stirling-Tasse überreicht.
Nach langen Gesprächen vor Ort habe ich mich dann verabschiedet.
Die “drei” haben heute noch Termine im Stadtarchiv-Recklinghausen und anschließend Termin mit der Presse, die über dieses Treffen und die Geschichte der Stirling berichten wird.
Den Pressebericht und weitere Fotos stelle ich demnächst hier ein.

Eine “Erinnerungstafel” ist in Arbeit und wird kurzfristig an der Absturzstelle angebracht.
Fortsetzung folgt…..

Grüße
Karacho    

P1030455

P1030449

P1030448

P1030460

P1030451

Stirling-Absturz bei Recklinghausen, Teil 1

Hallo zusammen,

Wir sind gerade fertig geworden mit der Recherche zur der B-26, die bei Morsbach abstürzte, und schon kommt die nächste Anfrage….
Uwe Benkel/Vermisstenforschung hat eine Anfrage aus England erhalten zum Absturz einer Short-Stirling in Recklinghausen…Absturz erfolgte 1941. Alle Crew-Member sind vorher abgesprungen.  Der Enkel des “Front-Gunners” von besagter Stirling möchte wissen, wo die Maschine abgestürzt ist…

Am Samstag habe ich mich mal auf den Weg nach Recklinghausen gemacht, um die genaue Absturzstelle der Short-Stirling N 6046 zu finden.

Vorher wurden diverse Unterlagen zum damaligen Einsatz , Flugroute, etc…studiert, dann der “grobe Absturzbereich ” festgelegt und abschließend das Gebiet mit Bodenrelief-Karten abgeglichen. Durch Schriftverkehr aus dem Jahr 2009 mit dem Enkel des ehemaligen ” front-gunners” und einer Zeitzeugin aus Recklinghausen gab es einen Anhaltspunkt in einem Waldstück…..

Vor Ort angekommen und mit Karte bewaffnet gings dann los…, auf dem Waldweg habe ich einen Radfahrer angesprochen im Bezug auf Bomber-Absturz….er wußte nichts davon….aber sein OPA ! Bingo….er hat ihn sofort angerufen und tatsächlich konnte sich dieser mittlerweile 90 jährige Mann an die ungefähre Lage erinnern..” vor der Walweg-Kreuzung links im Wald”…

Nach ca. 30 Minuten habe ich mehrere große Bombentrichter gefunden, die hatte ich auch auf der Karte….aber am südlichsten Krater hat die Sonde das “richtige Signal” gegeben…..Flugzeugteil. Direkt neben dem Bombentrichter befindet sich eine große unförmige Mulde und in diesen Bereich und umliegend habe ich dann noch einige Blechteile, Plexiglas, Munitionsreste-geplatzt, etc…gefunden.

Nach ca. 1,5 Stunden dann Rückfahrt.
Zu Hause die Fundteile noch mit Wasser und Bürste gereinigt…..und heute Morgen die Teile gesichtet:
Skala aus Cockpit-Instrument…” Short & Mason London…
Ref-No…., ein Abnahmestempel von Short….
Das passt. Fall geklärt.
Geplant ist, das jetzt die Fundteile an den Enkel übergeben werden, bei eventuellem Besuch an der Absturzstelle ?
organisieren wird das Uwe Benkel von der Vermisstenforschung.

Hier noch die Kurz-Chronik:
Stirling N 6056 flog am 7.9.1941 einen Bombenangriff auf Berlin. Auf dem Rückflug wurde der Bomber bereits von einem deutschen Nachtjäger angegriffen. Im Bereich Recklinghausen soll dann noch ein Flaktrteffer dazu geführt haben, dass die gesamte Crew abgesprungen ist. ( alle=POW )
Die führerlose Maschine schlug bereits brennend in ein Waldstück südöstlich von Recklinghausen und explodierte.

Die extrem wenigen Fundteile im Bereich des Absturzes führe ich darauf zurück, das der Absturz sich sehr früh im Krieg abspielte und hier noch sehr sorgfältig von den Deutschen abgeräumt wurde….den Rest werden “Sammler” in den letzten Jahrzehnten entsorgt haben…

Die runde Skala mit Einteilung -4 bis 16 ist ein BOOST-Gauge MK-3, und war in der Stirling 4-fach im Instrumentenbrett vorhanden. ( Skizze = 28 )
(mittig oben in der Konsole über den 4 Leistungshebeln, siehe Foto )
Mit diesem Instrument wird der Luft-Ladedruck / Luftmenge von Verbrennungsmotoren angezeigt.

Die Rund-Skale für Bomb-No 10 kann ich selbst noch nicht zuordnen…
ich denke aber, gehört zum Bombenabwurfgerät zur Einstellung des Bombenwurfes…
Ich mach mich hier aber gern nochmal schlau..
Die Munition ist 7,7mm ( Caliber 303 )

Der längliche Zylinder mit dem Abzug interessiert mich am meisten…, eventuell Abzug von Bewaffnung..?
Ich stehe gerade in Verbindung mit einem englischen Stirling-Forum, um diverse Dinge abzuklären.

Auf dem Bild mit den 3 Short-Stirlings ist die Maschine von Recklinghausen eine “Schwestermaschine” der oben dargestellten MK-1 der 7. SQD . Die Recklinghausener-Stirling trug die Kennung MG-Y .

Viele Grüße
Karacho

P1020087

P1020091

P1020098

 

P1020111

P1020107

 


 

dcsweerfgrgegert cockpit Slide4-60