Glänzel, Bruno Rudolf

Bruno Rudolf Glänzel

wurde am                                                                 16.03.1908                              in                     Frohburg                    geboren.

Zum Zeitpunkt seines Todes war er                         Gefreiter.

Er ist am                                                                   05.04.1945 gefallen.

Seine Ruhestätte befand oder befindet sich in*:    Wissen.

Sonstige Anmerkungen:

Sterbebild_Glaetzel_01

Das Soldatengrab des Gefreiten Glänzel auf dem Soldatenfriedhof in Wissen. Aufnahme etwa von 1945/46.

Den Gefreiten Glänzel hatte es als Angehörigen der 363. Volksgrenadier Division nach Wissen verschlagen, wo tagelang um den Brückenkopf an der Sieg gerungen wurde. Besonders heftig waren die Kämpfe vom 4. bis zum 6. April 1945, in deren Verlauf die Front an der Brückhöfe mehrmals den Besitzer wechselte. Während dieser Zeit kam es auf beiden Seiten zu hohen und blutige Verlusten.

Als die Amerikaner am 5. April 1945 von der Brückhöfe aus auf den Alsberg vorfühlten und dort im Bereich der Eisenbahngleise Fuss fassen konnten, wurden deutscherseits zwei Gegenangriffe angesetzt. Der erste deutsche Angriff entlang der Holschbacher Straße kam gar nicht zum Tragen und wurde sofort im amerikanischen Abwehrfeuer abgewehrt. Ein zweiter Gegenangriff, der entlang der Hermannstraße vorgetragen und durch ein stark verschanztes MG vom Steilhang oberhalb der Hermannstraße unterstützt wurde, vertrieb einen Teil der Amerikaner zurück bis in die Ausgangsstellung in der Brückhöfe, ein Rest der Kompanie hatte sich an die gesprengte Eisenbahnbrücke zurückgezogen und dort verschanzt. Den restlichen Tag über vereitelte die amerikanische Artillerie alle deutschen Versuche, die Brückhöfe und den Alserberg zurückzuerobern. Während der Kämpfe des 5. Aprils 1945 ist der Gefreite Rudolf Glänzel direkt vor der Haustüre des Hauses Nummer 12 in der Hermanstraße gemeinsam mit vier Kameraden gefallen. Im Nachlassbrief der Frau Else Niederhausen an die Witwe Glänzel wurde die Todesursache mit einem Halsschuss angegeben. Im Kreuzungsbereich Holschbacher- und Pirzenthaler Straße starben mehrere Volkssturmangehörige durch einen Artillerievolltreffer. Um nicht noch einem eventuellen deutschem Gegenangriff zum Opfer zu fallen, zogen sich die restlichen Amerikaner während der Nacht zum 6. April im Schutz einer Artilleriesalve auf das Südufer der Sieg zurück.

X 1 = Der Todesort des Gefreiten Glänzel. X 2 = Die Kreuzung, wo der deutsche Volkssturm durch Artilleriefeuer getroffen wurde. X 3 = ausgebaute MG42-Stellung

X 1 = Der Todesort des Gefreiten Glänzel.
X 2 = Die Kreuzung, wo der deutsche Volkssturm durch Artilleriefeuer getroffen wurde.
X 3 = ausgebaute MG42-Stellung –                                                                                             Kartenausschnitt von 1945

*Angaben können durch die Auswertung der Grablagen von ehemaligen Feldgräbern varieren. Hierdurch kommt es verschiedentlich auch zu einem Doppelbestand der Daten bei gefallenen Personen, wo die Lage des ehem. Feldgrabes und der anschliesende Umbettungsort bekannt sind.

Quellen: Nachlasssache Rudolf Bruno Glänzel,

G2-Journal, 78th US Infantry Division, National Archive Washington

Bei der Landkarte handelt es sich um einen Ausschnitt aus der topographischen Karte „Sheet 5212, Wissen, Germany, 1944“ des United States Army Corps of Engineers.

Ralf Anton Schäfer

Ralf Anton Schäfer

Hallo,
ich bin als Gründer für diese Seiten verantwortlich.
In den Jahren meiner Recherchen habe ich umfangreich Materialien zusammengetragen zu den Infanteriekämpfen der Endphase im Zweiten Weltkrieg. Der Archivbestand umfasst viele Tausend Seiten und deckt im Groß den Westen für die Zeit von der Landung der Alliierten in der Normandie bis zu den letzten Kämpfen um den Ruhrkessel.
Ralf Anton Schäfer

Letzte Artikel von Ralf Anton Schäfer (Alle anzeigen)