Der bei Friesenhagen gefallene Hauptmann

Während der Kämpfe um die Linie Gerndorf-Mausbach starb am 7. April 1945 Hauptmann Norbert Hammermann. Hammermann war nicht nur irgendein deutscher Offizier, den es zu Kriegsende in das Wildenburger Land verschlagen hatte. Erst ein Jahr zuvor war er noch Rommels persönlicher Adjutant.

Bereits während des Frankreichfeldzuges hatte sich Norbert Hammermann als Zugführer bewährt.  Schon kurz nach Beginn des Russlandfeldzuges übernahm er nach dem Ausfall seines Kompaniechefs im Juli 1941 zum ersten Mal das Kommando über die führerlos gewordene Kompanie und ein weiteres Mal während der ersten Schlacht um Charkow. Da Hammermann die Kompanie darauf drei Monaten führte, erfolgte die vorzugsweise Beförderung zum Oberleutnant.

Kurz nachdem die Heeresgruppe Süd 1942 die sogenannte Sommeroffensive aufgenommen hatte und der Don bei Woronesh erreicht worden war, wurde Hammermanns Kompanie während eines russischen Gegenangriffs schwer getroffen und ein großer Teil seiner Kompanie aufgerieben. Nur seinem persönlicher Entschluss soll es den übriggebliebenen Soldaten ermöglicht haben, sich von der russischen Übermacht abzusetzen. Während dieses Gefechts wurde Hammermann schwer verwundet, durch eine Granatsplitterverletzung verlor er ein Auge. Nach Genesung Anfang 1943 wurde Hammermann an die Kriegsschule München kommandiert, wo er eine Adjutantenstelle übernahm.

Nachdem der Generalsstab der Heeresgruppe B nach schweren Verlusten im Osteinsatz in die Heimat zur Neuaufstellung verlegt worden war, wurde auch der Arbeitsgruppenstab von Generalfeldmarschall Erwin Rommel nach München verlegt. Angesichts anstehender Neugliederungen und Umgruppierungen für den vorgesehenen Einsatz in Italien, übernahm Norbert Hammermann etwa Mitte Juli 1943 die Adjutantenstelle in Generalfeldmarschall Rommels Arbeitsstab und wurde dessen persönliche Ordonanz. Diese Funktion hatte Oberleutnant Hammermann bis Februar 1944 inne. Ein Vorfall unbekannten Inhalts allerdings beendete die relativ sichere Stellung, die Hammermann bis dahin begleitete. Nachdem das Verhältnis zwischen Hammermann und Rommel zerstört war, wurde er auf Rommels persönlichen Befehl zurück in die kämpfende Truppe befohlen, Rommel bestand darauf, künftig einen Adjutanten zu erhalten, der mindestens den Dienstgrad eines Majors begleiten würde und zudem mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet sein müsse. Dennoch erhielt Rommel keinen Majoren, sondern wurde Hammermanns Nachfolger der mit Ritterkreuz ausgezeichnete Hauptmann Helmuth Lang. Hiernach verliert sich jegliche Spur von Norbert Hammermann. Fest steht, dass er am 7. April 1945 in der Nähe von Friesenhagen, mittlerweile zum Hauptmann befördert, im Alter von 25 Jahren sein Leben verlor, als er versuchte auf Befehl des LVIII.Pz.Korps zwischen Friesenhagen und Mausbach eine Widerstandlinie zu organisieren. Als die Amerikaner ihre Angriffe gegen die Linie aufnahmen, starb Norbert Hammermann gemeinsam mit zwei weiteren Soldaten.

Ralf Anton Schäfer

Ralf Anton Schäfer

Hallo,
ich bin als Gründer für diese Seiten verantwortlich.
In den Jahren meiner Recherchen habe ich umfangreich Materialien zusammengetragen zu den Infanteriekämpfen der Endphase im Zweiten Weltkrieg. Der Archivbestand umfasst viele Tausend Seiten und deckt im Groß den Westen für die Zeit von der Landung der Alliierten in der Normandie bis zu den letzten Kämpfen um den Ruhrkessel.
Ralf Anton Schäfer

Letzte Artikel von Ralf Anton Schäfer (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.